!
!
Individualität
Die Individualität des Einzelnen schenkt uns als Gesellschaft viele neue Ideen und Gedanken. Individualität fördert Inspiration und Fantasie und beschert uns viele Perlen in der Kunst, der Literatur und der Erkenntnisforschung. Es sind die individuellen Gedankenblitze die unseren kulturellen und technischen Fortschritt befördert haben. Es ist dem Individuum zu verdanken, das wir allgemeine Menschenrechte haben, die sich die Aufgabe gemacht haben jedem einzelnen Menschen seine Freiheitsrechte zu garantieren.

Wir sind nicht mehr Stammesregeln unterworfen, die uns reglementieren, nicht mehr Stammesgesetzen unterworfen, in denen wir nur ein Teil eines gesamten Organismus waren.

 

Es ist aber nur eine kleiner Zeitraum historischer Zeitraum in dem wir uns als Individuen definieren können. Und seit dieser Zeit leben wir in einem ständigen Konflikt, zwischen individueller Freiheit und unserem Bedürfnis nach Gemeinschaft, jenem Urprogramm, das uns als Spezies, die ohne natürlichen Waffen und Schutz in diese Welt gekommen sind, das Überleben gesichert hat.

 

In der heutigen Zeit hat sich aber diese Individualität zu einem „Trojanischen Pferd“ in unserer Gesellschaft entwickelt. Denn die Individualität wurde ideologisch  dermaßen pervertiert, das nur noch der Rechte haben soll, der ganz alleine auf sich gestellt, sein Überleben sichern kann.

 

Unter Individualität und Freiheit werden heute vor allem Gier, Reichtum und persönliche Privilegien befördert. Individualität wird verwechselt mit Narzissmus und der Reduzierung des Lebens auf die eigene Wunscherfüllung.

 

Als Menschen müssen wir heute lernen den Spagat zwischen Individualität und Gemeinschaftlichen Leben und Handeln. Zur Zeit sieht es für die menschliche Gemeinschaft aber nicht gut aus. Wir haben uns auf die rote Liste der bedrohten Tierarten gesetzt und sägen uns den Ast ab, auf dem wir sitzen.